69. Forum: Multimodale Bildaufnahme und -verarbeitung

3. Juli 2018, Karlsruhe

© Fraunhofer IOSB

Moderne bildgebende Sensorik entwickelt sich rasant weiter. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Systemen, die nicht nur monochrome Bilder oder RGB-Farbbilder erzeugen, sondern auch spektroskopische Bilder oder den Polarisationszustand des Lichtes darstellen. Damit lassen sich Materialeigenschaften, Verunreinigungen, Materialgüte und chemische Zusammensetzung sichtbar und unterscheidbar machen.

Das 69. Heidelberger Bildverarbeitungsforum mit dem Schwerpunktthema „Multimodale Bildaufnahme und -verarbeitung“ gab einen systematischen Einblick in diesen neuen Bereich, der sowohl Aufnahmemethoden als auch neue Analysemethoden umfasst. Hier werden Methoden aus der Chemometrik in die Bildverarbeitung integriert. Die Vorträge zeigten auf, welche Fülle an verschiedenartigen spektroskopischen Methoden möglich ist, welche Analysemethoden geeignet sind und welche breite Palette von Anwendungsfeldern es gibt, von der industriellen Sichtprüfung bis zu Satellitenbildern, die voneinander lernen können.

Vorträge

Kurzvorstellung des Gastgebers Fraunhofer IOSB
Prof. Dr. J. Beyerer, Fraunhofer IOSB Karlsruhe

Sensitivität und Selektivität bildgebender Spektroskopietechniken
Prof. Dr. R. Kessler, Kessler ProData GmbH, Reutlingen
Abstract

 

Prozessierungspipelines für die hyperspektrale Datenauswertung
Dr. J. Makowski, LuxFlux GmbH, Reutlingen
Abstract

 

Optimale Informationsgewinnung aus hyperspektralen UV/Vis/NIR Satellitenbildern
Prof. Dr. T. Wagner, MPI für Chemie, Mainz
Abstract

Hyperspectral Imaging für die industrielle Sichtprüfung
Dr. R. Gruna, Fraunhofer IOSB, Karlsruhe
Abstract

Polarisationsbildgebung und -analyse
Prof. Dr. B. Jähne, HCI, Universität Heidelberg
Abstract