Maschinelles Lernen für die 3D-Bildgebung und -modellierung

Maschinelles Lernen für 3D-Bildgebung ist ungleich aufwändiger als für 2D-Bilder, da die Datenmengen ungleich höher sind und Bildgewinnung und -auswertung unmittelbar miteinander gekoppelt sind. Während in medizinischen Anwendungen 3D-Bildgebung wohl etabliert ist, beginnt diese sich in der industriellen erst richtig zu entwickeln. Daher verfolgt dieses Bildverarbeitungsforum zwei Ziele: Wissenstransfer zwischen medizinischer und industrieller Bildverarbeitung und eine Bestandsaufnahme von Lernverfahren in der 3D-Bildgebung und -analyse.

 

Die Mittags- und Kaffeepause geben ausreichend Zeit für praktische Demonstrationen mit zum Inhalt des Forums passenden Exponaten in der Ausstellung, zur Diskussion der Posterbeiträge und für informative Gespräche unter den Teilnehmern und mit den Referenten. Durch die Möglichkeit die Exponate oder Poster mit einem Kurzvortrag („Teaser“ mit zwei Folien und einer Minute Redezeit) vor der Mittagspause vorzustellen und die ausgedehnte Mittags- und Kaffeepause, erhält dieser Programmteil ein ihm gebührendes Gewicht. Alle Teilnehmer können ein Exponat oder Poster kostenlos ausstellen (max. ein Tisch mit Stromanschluss).